© 2019 by Guido Weinberger, Lübeck

Buddenbrooks

Ein Krummesser Jung in der Weltliteratur

Ernst Georg Anton Elfeld (* 6. Dezember 1829 in Ratzeburg; † 19. Mai 1912 in Lübeck) war das Urbild des Bendix Grünlich in Thomas Manns Roman Buddenbrooks.

Ernst Elfeld wuchs als Sohn des Krummesser Pastors Carl Elfeldt in Krummesse auf. Er absolvierte eine kaufmännische Lehre in Kiel und wurde 1854 Bürger in Hamburg, wo er Kommissions- und Versicherungsgeschäfte betrieb. 1857 heiratete er Elisabeth Mann, die spätere Tante Thomas Manns, die als Tony Buddenbrook bekannt wurde. Im Herbst des gleichen Jahres fiel sein Unternehmen der Wirtschaftskrise zum Opfer und er musste den Bankrott erklären. 1864 ließ sich Elisabeth Mann  von ihm scheiden, nachdem sie schon 1862 in ihr Elternhaus zurückgekehrt war. Thomas Mann übernahm in seinem Roman für die Figur Grünlichs die Herkunft Elfelds aus dem Pastorenhaus, den Zusammenbruch des Geschäfts und die Scheidung; über das weitere Schicksal des Mannes berichtete er nicht. Elfeld heiratete 1867 ein zweites Mal, diesmal die Tochter eines Gymnasialprofessors. Bis etwa 1890 arbeitete er in Wien; seinen Lebensabend verbrachte er in Lübeck, wo er 1901 das Erscheinen des Romans noch erlebte, in dem er eine so unrühmliche Rolle spielte.

Aus Elfelds Ehe mit Elisabeth Mann gingen zwei Kinder hervor, der Sohn Siegmund und die Tochter Olga. Olga starb schon als Kind während des Scheidungsprozesses; mit Siegmund Elfeld hatte Thomas Mann noch Kontakt.